15 Dec 2009 - Allgemein

Umzug nach Pottyland

Wie der Sprecher der Weltall Service Agentur der Dreifaltigen Allianz (WASA) Heute bekannt gab, zieht die WASA von Bananaworld nach Pottyland um. Dem ging eine längere Planungsphase voraus. Begründet wird der Umzug, damit, dass sich der Gegend um dem Ort Kap Kadaveral an der Südküste besser für zukünftige Missionsprofile eignet, als der bisherige Standort auf Luna Island. Zudem rechnet man mit einer Senkung der Betriebskosten um mindestens 10%.

Das zukünftige WASA Gelände wurde zuvor teilweise als Testflughafen für AUTO genutzt. Da der pottyländische Transportgigant diesen nun aber nur noch unregelmäßig benötige, entschloss man, die Einrichtung komplett an die WASA zu verkaufen und bei Bedarf, gegen eine Mietgebühr, die Landebahn und einen Hangar zu nutzen.

Die erste Phase des Baus wird vermutlich Ende Januar 2010 abgeschlossen sein, um es so einer Kernbesatzung von WASA Mitarbeitern und Wissenschaftlern ermöglichen, ihre Arbeit aufzunehmen. Im Laufe der folgenden zwei Monate soll das neue WASA Center komplett einsatzbereit sein. Einige alte Anlagen aus dem Center auf Luna Island werden zerlegt und nach Pottyland gebracht, während man einen Teil in Bananaworld stehen lassen wird.

Chun Dao
Chun Dao
Das alte WASA Center wird zu einem reinen Trainings- und Ausbildungszentrum für Astronauten umfunktioniert. Leiter wird kein geringerer als Chun Dao, dem derzeitig Dienstältesten Trainingsveterans der WASA.

Auf die Frage, ob denn bereits an neuen Projekten und Raketen gearbeitet antwortete WASA Direktor König Potty: "In der Tat. Wir haben einige interessante und vielversprechende Entwicklungen, an denen gearbeitet wird. Das neue WASA Center in Pottyland wird es uns sogar ermöglichen noch schneller Fortschritte zu machen. Zu gegebenem Anlass werde ich dazu auch Stellung nehmen"

01 Jul 2009 - Bemannte Raumfahrt

Mondprojekt Odyssey abgebrochen

Wie WASA Direktor König Potty gestern bekannt gab, muss aufgrund zerstörter Unterlagen das Monprojekt Odyssey aufgegeben werden. Da die Stufen der teilweise konstruierten Rakete für die Oddysey-III Mission bei dem Hurrikan nahezu vollständig zerstört wurden, sieht man sich nicht in der Lage, durch andere Methoden, etwa durch Reverse-engineering, eine neue Rakete gleichen Typs herzustellen.

Projektleiter Dr. Anton Berchthold dazu: "Nun, wir haben nur spärliche Unterlagen, und gerade was Triebwerkskonstruktion anbelangt, ist dazu eine lückenlose Dokumentation von Nöten. Wir werden wohl nicht um eine komplette Neuentwicklung herum kommen."

Es bleibt noch zu erwähnen, dass die Entwicklung der Landeeinheit den Wissenschaftlern ohnehin Probleme bereitete. Vor allem der hohe Schwerpunkt des aus Kommondokapsel, Servicemodul und Landemodul bestehende Einheit, die komplett auf dem Mond landen sollte, sorgte für Kopfzerbrechen.

"Wäre der Hurrikan nicht gekommen, wäre es fraglich, ob wir bis Heute die Landeeinheit auch wirklich hätten landetauglich machen können" fügte Dr. Berchthold hinzu. "Wir sollten das Unglück als Chance zum Neuanfang sehen, und unsere Strategie komplett überarbeiten."

30 Jun 2009 - Allgemein

Wiederaufbau abgeschlossen

Nach drei langen Jahren konnten die meisten Einrichtungen und Anlagen des WASA Centers wieder aufgebaut werden. Dabei wurden nicht nur die Gebäude sturmsicher gemacht, um zukünftigen Naturkatastrophen zu trotzen, es wurden auch Untergrundbunker eingerichtet um im Ernstfall die sich auf Luna Eiland befindlichen Menschenleben zu schützen.

Der Schaden war größer als zunächst angenommen; ein Backup sämtlicher Projekte war zwar vorhanden, jedoch ist in einen Schutzraum Wasser eingedrungen und hat mehrere Backupbänder vernichtet. Darunter auch eines mit wichtigen, grundlegenden Daten über das Mondprogramm Odyssey. Eine Rekonstruktion war nicht mehr möglich, was zu die unausweichliche Folge hatte, dass man wieder bei Null steht.

Die letzten drei Jahre ließ man jedoch nicht ungenutzt verstreichen und beschäftigte sich mit der Entwicklung neuer Trägerraketen und Missionsprofilen. Mehr dazu demnächst.

10 Oct 2006 - Allgemein

Gründe für schlechte Unwettervorbereitung geklärt

Aufräumarbeiten nach dem HurrikanNach dem verheerendem Hurrikan konnte nun geklärt werden, warum das WASA Center auf Luna Eiland nur unzureichend auf einen so schweren Sturm vorbereitet war.

Der damalige Regierungspräsident Bananaworlds, Marc Aurel, hat bei der Gründung der WASA die Hurrikangefahr auf Luna Eiland massiv heruntergespielt. Durch die Behauptung, man bräuchte keine speziellen Schutzmaßnahmen treffen, konnte den anderen Bündnisratsmitgliedern den Standort Luna Eiland schmackhafter machen, da man so mit geringeren Bau- und Betriebskosten rechnen konnte.

Aus diesem Grund wurde auch der Wetterdienst der WASA nicht speziell für solche Wetterbedingungen geschult. Das Personal, welches am Unglückstag Schicht hatte, stammte größtenteils aus Pizzaros und Pottyland. Beide Länder haben noch nie einen Sturm dieser Größenordnung erlebt, weswegen sich niemand der Meteorologen auf seine Erfahrung verlassen konnte.

"Es ist beschämend und traurig zu gleich, dass unser Freund Marc Aurel uns damals so hinters Licht führen konnte. Zum Glück kam kein Mensch ernsthaft zu schaden, dennoch hätte durchaus schlimmeres passieren können!", so WASA Direktor König Potty. "In Zukunft werden wir sämtliche Anlagen sturmtauglich absichern. Diesmal werden wir keine Kosten und Mühe scheuen."

Auf die Frage, ob man stattdessen das WASA Center nicht anderswo neu errichten könne antwortete er "Es gibt innerhalb der Dreifaltigen Allianz Länder derzeit keinen alternativen Standort. Luna Eiland ist mit seiner Lage einzigartig und begünstigt Umlaufbahnen die von anderen Startplätzen nur mit hohem Aufwand zu erreichen wären."

<< Previous 1 2 3 4 5 6 7 8 Next >>

Content Management Powered by CuteNews